Presse
17.11.2016, 20:00 Uhr | Pressemitteilung des Abgeordnetenbüros von Fabian Gramling MdL
Land will Bewirtschaftung der Steillagen unterstützen
Staatssekretärin bestätigt Bewirtschaftungsprogramm
„Die Steillagen als Kulturlandschaft gilt es für nachfolgende Generationen zu erhalten. Zu diesem einzigartigen Landschaftsbild gehören auch die terrassierten Steillagen, deren Bewirtschaftung für die Wengerter den sechs- bis achtfach höheren Arbeitsaufwand kostet“, sagte der  CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling.
Vergangene Woche hatte Fabian Gramling beim „Praxistag-Trockenmauerbau“ auf dem Besigheimer Wurmberg am eigenen Leib erfahren dürfen, welche Fleißarbeit und Mühen allein hinter dem Erhalt der Trockenmauern steckt.

Bereits im Wahlkampf hatte Gramling immer wieder die Wichtigkeit der Steillagen für die Region hervorgehoben. Es habe ihn daher gefreut, dass die Koalition zwischen CDU und Grünen im Koalitionsvertrag der Erhalt der Steillagen verankert hat.

Nachdem in den vergangenen Wochen unterschiedliche Interpretationen der geplanten Förderung in der Öffentlichkeit kursierten, hatte sich Fabian Gramling direkt an die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch gewendet und die besondere Bedeutung der Steillagen für die Kulturlandschaft und den Bewirtschaftungsaufwand hervorgehoben.

„Es freut mich ganz besonders, dass die Steillagenförderung nicht spezifisch um eine Förderung des Trockenmauerbaus beziehungsweise den Erhalt geht, sondern eine Unterstützung für die Bewirtschaftung der Handarbeitslagen darstellen soll“, erklärte Fabian Gramling.

Aus Gründen des Wettbewerbsrechts muss die Unterstützung von der EU-Kommission noch notifiziert werden. Es würden bereits Gespräche mit der Kommission stattfinden. Gramling sei zuversichtlich, dass Anfang nächsten Jahres über die geplanten Maßnahmen im Detail informiert wird.
aktualisiert von Webmaster, 26.02.2017, 20:05 Uhr